Digitalisierung

Vernetzt und vulnerabel

Schätzungen zufolge werden bis 2025 zirka 75 Mrd. Geräte miteinander und im Internet vernetzt sein, was einem Markt von 11 Trio. Dollar entspricht. Die Vulnerabilität kritischer Technologie-Infrastrukturen ist ein wachsendes Problem, das durch den Lockdown noch verstärkt wird. Cyberattacken im Energie-, Gesundheits- und Verkehrsbereich werden immer häufiger und heftiger. Und das Internet der Dinge (IoT) vergrößert das Potenzial für Cyberangriffe weiter. Schätzungen zufolge gibt es weltweit bereits über 21 Mrd. IoT-Geräte (die sich bis 2025 verdoppeln könnten), und 2021 könnte der Schaden durch Computerkriminalität 6 Trio. Dollar erreichen. Eine der größten Herausforderungen bei der Bekämpfung von Computerkriminalität ist die Einführung von 5G, auf dem die Entwicklung der Cloud und der künstlichen Intelligenz basiert. Ein Markt, der Schätzungen zufolge im Jahr 2025 einen weltweiten Umsatz von 225 Mrd. Euro generieren kann, wobei 114 Mrd. Euro des Nutzens auf vier Sektoren (Kfz, Gesundheitswesen, Verkehr und Energie) konzentriert sind. Darüber hinaus bestätigte der Clusit-Bericht 2020 des italienischen Verbands für IT-Sicherheit speziell für Italien, dass die Pandemie der Computerkriminalität einen entscheidenden Schub gab. Allein in den ersten sechs Monaten 2020 stiegen die schweren Angriffe um 7 %, 14 % betrafen das Thema Covid-19. Zu den am häufigsten verwendeten Techniken gehörten Malware, Phishing und Social Engineering. Insbesondere Angriffe auf kritische Infrastrukturen nahmen um bis zu 85 % zu. All dies macht die IT-Sicherheit zu einer noch höheren Priorität. Ein Ziel, das Folgendes erfordert: erhöhte Investitionen in Forschung und Innovation, Schaffung moderner und zuverlässiger Infrastrukturen und Schulung der Bürgerinnen ujnd Bürger in der sachkundigen Nutzung von IT-Systemen.