Unternehmensstruktur

{ GRI 102-1, 102-2, 102-6 }

Die Alperia AG gliedert sich in 5 Business Units: Produktion, Vertrieb und Handel, Netze, Wärme und Dienstleistungen sowie Smart Region. In diese sind die 32 Tochter- oder Beteiligungsgesellschaften von Alperia eingebunden (Stand 31. Dezember 2019).

Nach dem Kauf von 60 % der Bartucci AG – einem der national wichtigsten Anbieter im Bereich Energieeffizienz und integrierte Energiedienstleistungen – im Jahr 2018 wurde im Jänner 2019 die Transaktion für den Kauf von 70 % des Gesellschaftskapitals von SUM (Servizi Unindustria Multiutilities S.p.A.), einer Gesellschaft, an der auch die regionalen Industrieverbände Treviso, Padua, Venedig und Rovigo Anteile halten, abgeschlossen. Mit einem Umsatz von mehr als 130 Mio. Euro und über 1.600 versorgten Unternehmen gehört SUM zu den wichtigsten Energieanbietern für Unternehmen im Nordosten Italiens. Mit der Transaktion wird somit die Präsenz Alperias in einem Sektor und Territorium gestärkt, welche die Gruppe als strategisch erachtet. 

In dieselbe Richtung geht das Geschäft zur Akquisition der Gruppe Green Power S.p.A., das im September 2019 abgeschlossen wurde. Dieses Unternehmen aus Mirano (Provinz Venedig) ist im Bereich Dienstleistungen für die Steigerung der Energieeffizienz in Privathaushalten tätig und zählt mehr als 18.500 Kunden. Da die Gesellschaft im AIM-Segment – dem KMU-Markt an der italienischen Börse – notiert ist, unterbreitete Alperia ein öffentliches Übernahmeangebot und übernahm 86,53 % des entsprechenden Gesellschaftskapitals. 

In das Gesellschaftskapital von Alperia Smart Mobility GmbH, der für Elektromobilität zuständigen Gesellschaft, floss dagegen die Dolomiti Energia Holding S.p.A. in Höhe eines Anteils von 50 % ein, was zur Gründung des Joint Venture Neogy GmbH am 1. Juli 2019 führte. Der Verwaltungsrat der neuen Gesellschaft besteht aus je zwei Vertretern von Alperia und Dolomiti Energia. Alperia bestellte Sergio Marchiori, den Leiter der Business Unit Smart Region, zum Geschäftsführer. 

Ebenfalls 2019 schloss Alperia die Umorganisation der Vertriebstätigkeiten der Gruppe ab, die nun von Alperia Smart Services GmbH verwaltet werden: Dabei handelte es sich um deren Spaltung durch die Übertragung des Betriebsteils Risk & Energy Management auf Alperia Trading GmbH, die Übertragung der Vertriebstätigkeiten von Alperia Ecoplus GmbH und Alperia Fiber GmbH auf Alperia Smart Services GmbH und die Übertragung des Betriebsteils Marketing von Alperia AG auf Alperia Smart Services GmbH. Der letzte Schritt zur Neuorganisation wurde mit Wirkung ab dem 1. Juli 2019 durchgeführt. 

Alle Transaktionen, die das Jahr 2019 geprägt haben, folgen dem vom Industrieplan vorgegebenen Weg, Alperia von einem herkömmlichen Versorgungsunternehmen in einen Allround-Energieanbieter zu verwandeln.