Highlights 2019

Geschäftsbetrieb

2019 haben wir wichtige Gesellschaftstransaktionen durchgeführt, u. a. wurde die Vereinbarung für die Akquisition der Gruppe Green Power S.p.A. abgeschlossen. In das Gesellschaftskapital von Alperia Smart Mobility GmbH, der für Elektromobilität zuständigen Gesellschaft, floss jenes der Dolomiti Energia Holding S.p.A. ein, was zur Gründung des Joint Venture Neogy GmbH führte. Zudem haben wir die Vertriebstätigkeiten der Alperia Gruppe neu organisiert. Alle Transaktionen stehen im Einklang mit den Vorgaben des Industrieplans, dessen Ziel es ist, Alperia von einem herkömmlichen Versorgungsunternehmen in einen Allround-Energieanbieter zu verwandeln.

Strategie Und Unternehmensführung

Wir haben 78 % der im Nachhaltigkeitsplan 2017–2021 für das Jahr 2019 vorgesehenen Ziele erreicht und eine neue Sustainability Policy geschaffen. Wir arbeiten an der Erstellung des Strategieplans 2020–2024, in dessen Rahmen die SDGs der Vereinten Nationen in den Geschäftsplan einer jeden Business Unit integriert werden, wodurch der strategische Stellenwert der unternehmerischen Sozialverantwortung für unsere Gruppe zunehmend erhöht wird. Ferner haben wir vorgesehen, dass sich das Maß, in dem die Nachhaltigkeitsziele erreicht werden, nicht nur auf die Betriebsprämie, sondern auch auf die Jahresprämie (MBO) für unsere Führungskräfte auswirken soll.

Risikomanagement

Zusätzlich zur Erhebung der finanziellen und anlagenspezifischen Risiken haben wir 2019 die nicht finanziellen Gruppenrisiken bewertet, indem wir die aktivierten Schutzmaßnahmen und deren Effizienz identifiziert haben. Dies führte zur Identifizierung von 58 Risiken, von denen die meisten bereits im Nachhaltigkeitsplan 2017–2021 mit entsprechenden Minderungsmaßnahmen enthalten waren. Nach der durchgeführten Analyse verblieben 3 wichtige Risiken für Alperia: die Überalterung der Arbeitskräfte, die Potenzierung der Elektromobilität und das Stakeholder-Engagement im Hinblick auf Nachhaltigkeitsthemen. An diesen Themen arbeiten wir bereits aktiv.

Versorgungssicherheit

Im November 2019 war Südtirol von starkem Schneefall betroffen, wodurch an 57 Mittelspannungsstromleitungen jeweils eine oder mehrere Störungen auftraten und 25.000 Nutzer isoliert wurden. Wir reagierten durch die Installation von provisorischen Stromgeneratoren auf den Notfall, sodass die Versorgung so schnell wie möglich wieder aufgenommen werden konnte. Situationen wie diese zeigen, wie wichtig es ist, weiterhin in die Instandhaltung und Modernisierung der Infrastrukturen zu investieren, um deren Widerstandsfähigkeit und Effizienz zu erhöhen, und die Tätigkeiten zur unterirdischen Verlegung der Stromleitungen weiterzuführen, sodass diese auch im Notfall stabil bleiben. Edyna ersetzt zudem die herkömmlichen Zähler durch Zähler der neuen Generation, die sog. Smart Meter – diese sind in der Lage, den Verbrauch genauer zu erfassen und mit anderen Technologien zu kommunizieren, und stellen somit ein neues Level bei der Entwicklung des Smart-Home-Bereichs dar.

Wirtschaftlicher Mehrwert

2019 erzeugten wir für Südtirol einen Mehrwert von über 235 Mio. Euro durch Zahlungen an Behörden, Vergütungen und Zulagen für Mitarbeiter, Aufträge an lokale Unternehmen (die einen Anteil von 62 % erreichten), Sponsoring, Spenden und Dividendenzahlungen an örtliche Gesellschafter. Unser Ziel ist es, bis 2021 einen Mehrwert von 1,2 Mrd. Euro zu generieren.

Nachhaltige Produkte Und Dienstleistungen

Der Umsatz, den Alperia 2019 mit nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen erwirtschaftete, stieg um 1,6 % und soll gemäß den Vorgaben im nächsten Strategieplan weiter erhöht werden. Dafür sorgen wir, indem wir stetig mehr in Green Gas, Green Energy, Fernwärme, Energieeffizienz und Elektromobilität investieren und die Menge an erzeugtem CO2 weiterhin mit spezifischen Umweltschutzprojekten ausgleichen.

Kundenzufriedenheit

Wir haben 323.772 Kunden mit unseren Produkten und Dienstleistungen beliefert und mit diesen ein transparentes, auf Vertrauen basierendes Verhältnis aufgebaut, auch über die effiziente Bearbeitung von Kundenanfragen (in jedem Monat beantworten wir faktisch 97 % der eingegangenen Anfragen und übertreffen somit die von der Behörde vorgeschriebene Antwortrate von 85 %).

Forschung Und Entwicklung

Wir haben zahlreiche innovative Projekte entwickelt, darunter 2, die vom Innovation Board vorgesehen waren (betreffend die UVAM und die Erstellung eines Chatbots für den Kundendienst), sowie weitere wie Smart Edyna, Smart Land, Regalgrid und FlexiGrid, bei denen mehrere Akteure und Business Units miteinander kooperieren. Zudem haben wir die Gewinner des erstmals veranstalteten Wettbewerbs Alperia Startup Factory ermittelt, den wir lanciert hatten, um die Innovation im Bereich erneuerbare Energien und Green Economy zu fördern. Zudem haben wir bereits die zweite Veranstaltung des Wettbewerbs lanciert, an dem über 230 Teams aus 37 Ländern weltweit teilnehmen. Den ersten Wettbewerb haben die Start-up-Unternehmen FieldBox.ai und Beedata gewonnen: FieldBox.ai präsentierte eine digitale Lösung zur Überwachung der Verformungen von Druckleitungen, Beedata ein System zur Erstellung von Stromrechnungen mit zusätzlichen Informationen und ausgeklügelten Datenanalysen.

Emissionen

Wir unterstützen den Klimaplan 2050 der Autonomen Provinz Bozen, indem wir unsere Treibhausgasemissionen reduzieren. Mit dem Ziel, die Emissionen in Verbindung mit Mobilität zu verringern, arbeiten wir daran, 50 % unseres Fuhrparks auf Elektrofahrzeuge umzustellen und diesen so umweltfreundlicher zu gestalten. Bereits heute verfügen wir über mehr als 100 Elektro- bzw. Hybridfahrzeuge. Zu diesem Zweck haben wir auch eine Befragung unserer Mitarbeiter durchgeführt, um deren Bereitschaft zur Green Mobility zu eruieren und geeignete Maßnahmen zur Förderung einer nachhaltigeren Fortbewegung zwischen Wohnung und Arbeitsplatz zu erarbeiten. Im Lauf des Jahres 2019 setzten wir die Erweiterung unseres Fernwärmenetzes in Bozen und Meran fort und banden auch unsere erste Gesellschaft daran an: Edyna. Wir investieren somit in eine umweltfreundliche Wärmequelle, durch welche der Verbrauch aus fossilen Energiequellen und die CO2-Emissionen zusätzlich reduziert werden können.

Team

Für unsere Mitarbeiter haben wir individuelle Pläne für den Karrierefortschritt und die Aufwertung von Talenten und Führungsqualitäten erstellt. Um mehr Frauen für technische Berufsbilder zu gewinnen, haben wir die Werbeaktionen an den wichtigsten regionalen Schulen und Universitäten vervielfacht. Wir haben auch die Maßnahmen für die berufliche Flexibilität und Vereinbarkeit von Familie und Arbeit ausgebaut (84 % der Väter nahmen 2019 die Elternzeit in Anspruch). Der Frauenanteil in unserem Management hat sich erhöht und beträgt nun 42 %. Außerdem haben wir 62 % mehr Frauen eingestellt als 2018, wodurch der Frauenanteil im Betrieb von 21 % auf 23 % angestiegen ist. Darüber hinaus haben wir mehr als 20.000 Schulungsstunden durchgeführt, bei denen es größtenteils um Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz ging.