Nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

{ GRI 302-5, ALP4, ALP5, 302-4 }

Der Umsatz, den Alperia 2020 durch nachhaltige Produkte und Dienstleistungen erwirtschaftete, belief sich auf 46 %.

2019 waren es 42 %. Ziel gemäß dem Industrieplan „One Vision“ ist es, diesen Anteil zu erhöhen und zunehmend in Folgendes zu investieren: Green Gas, Green Energy, Fernwärme, Energieeffizienz und Elektromobilität.

Strom und Gas: unser rundum ökologisches Angebot

Neue Bündnisse mit und Maßnahmen für Unternehmen

Alperia produziert Green Energy aus erneuerbaren Quellen mittels der im Land betriebenen Wasserkraftwerke. 2020 erzeugten diese zusammen mit Solar- und Biomasseenergie zirka 5 TWh/Jahr (2019 waren es zirka 4,3 TWh/Jahr) Strom. Der Großteil der Kraftwerke ist zertifiziert: Das bedeutet, dass sie zu 100 % erneuerbare Energie nach den geltenden gesetzlichen Bestimmungen CO2-frei erzeugen und so eine nachhaltige Energieversorgung garantieren.

green energy

Diese Energie wird Haushalts- und Firmenkundinnen und -kunden im Einklang mit dem Südtiroler Klimaplan 2050 zur Verfügung gestellt (für weitere Informationen siehe die Website Landesagentur für Umwelt und Klimaschutz). Auf diese Weise können sich Alperia-Kundinnen und -Kunden mit sauberer Energie aus Wasserkraft aus den Bergen versorgen und zum Klimaschutz beitragen. Die Unternehmen, die diese Art von Energie nutzen, können die Anforderungen erfüllen, um einige der wichtigsten Umweltzeichen auf europäischer Ebene zu erhalten. Alperia stellt kostenlos ein Kommunikationspaket zur Verfügung. Dieses umfasst u. a. eine Green-Energy-Zertifizierung, eine Metallplakette oder ein Green-Energy-Logo, mit dem Websites, Printmaterialien und Produktverpackungen versehen werden können.

Dies gilt auch für diejenigen, die sich für Green Gas entscheiden. Dabei handelt es sich um ein klimaneutrales Gas, dessen Emissionen mit Klimaschutzprojekten kompensiert werden, die Jahr für Jahr vom TÜV NORD, einer renommierten unabhängigen Zertifizierungsstelle, bestätigt werden.

Alperia unterstützt Projekte, die Energieeffizienz, die Produktion von sauberer und nachhaltiger Energie oder die Aufforstung fördern. Diese Projekte werden dem „Gold Standard“ und/oder dem „Verified Carbon Standard“ gerecht und erfüllen die Kriterien und Anforderungen des Kyoto-Protokolls. Der Ausgleich der Treibhausgasemissionen trägt zu einem klimaneutralen und umweltbewussten Lebensstil bei. Dafür investiert Alperia in die Förderung von Green Gas und wird dies in der Zukunft verstärkt tun. Um zusätzliche Emissionen durch den Postversand zu vermeiden, wird die Rechnung für Green Gas ausschließlich digital übermittelt.

Wir arbeiten daran, unsere ökologischen Produkte auf allen Ebenen immer weiter zu verbreiten. Der in Südtirol an Haushaltskundinnen und -kunden verkaufte Strom ist gegenwärtig zu 100 % ökologisch. Gestiegen ist auch der Anteil an Green Gas, das Haushalts- und Firmenkundinnen und -kunden seit 2019 auch außerhalb von Südtirol angeboten wird. Mittels einer einseitigen Vertragsänderung sorgten wir zudem 2020 dafür, dass alle AEW-Kundinnen und -kunden, die dem freien Markt angehören, auf Green Energy umsteigen konnten.

Zudem unterzeichneten wir eine Vereinbarung mit dem Südtiroler Wirtschaftsring, der die sechs repräsentativsten Wirtschaftsverbände Südtirols vereint (Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol, Hoteliers- und Gastwirteverband Südtirol, Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister, Südtiroler Bauernbund, Unternehmerverband Südtirol, Vereinigung Südtiroler Freiberufler), damit alle KMUs, die Mitglieder sind, Green Gas nutzen können. Mit einer gezielten Arbeit unserer Vertreterinnen und Vertreter sind wir bestrebt, unsere Präsenz 2021 auch bei den KMUs, die außerhalb von Südtirol ansässig sind, zu stärken, damit diese Green Energy und Green Gas verwenden.

2020 unterzeichnete Alperia auch sein erstes Power Purchase Agreement mit einem wichtigen Unternehmen im Lebensmittelbereich, das zu 100 % ökologischen Strom aus einem bestimmten Kraftwerk beziehen wird.

Der Wunsch, Ökostrom und Ökogas zu verbreiten, steht auch im Mittelpunkt des nächsten Industrieplans, und wir werden weiterhin in dieser Richtung vorgehen, auch durch die Förderung des Absatzes von Dienstleistungen zur Steigerung der Energieeffizienz und für Smart Mobility. Dazu gesellen sich 2021 ein neues Photovoltaik-Produkt für Haushaltskundinnen und -kunden, das lanciert wird, sowie der Smart Land-Dienst für die Effizienzsteigerung in der Landwirtschaft.

Energieeffizienz 

Alperia Bartucci: Vor-Ort-Beratung zur Vermeidung von Verschwendung und zur Dekarbonisierung

Alperia ist bestrebt, ein Bezugspunkt der Energiewende zu werden. Der Superbonus 110 % ist ein zentraler Antriebsmotor dieser Strategie. Wir möchten wesentlich zur energetischen Sanierung beitragen und dafür das Know-how von Alperia Bartucci und der Gruppe Green Power zur Verfügung stellen, die 2019 zur Alperia Gruppe stieß und auf Dienstleistungen zur Steigerung der Energieeffizienz im Privatbereich spezialisiert ist.

Energieeffizienz

Alperia Bartucci ist ein Unternehmen der Alperia Gruppe, das auf die Konzeption und Durchführung von Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und von integrierten Energiedienstleistungen spezialisiert ist. Es bietet seinen Kundinnen und Kunden ESCo-Dienstleistungen (Beratung, EPC mit effizienten Technologien von Drittanbietern und Abtretung von Forderungen aus Steuerabzügen) sowie Energieeffizienzmaßnahmen auf Basis der patentierten proprietären Sybil-Technologie, die APC-Systeme (Advanced Process Control) nutzt. Diese Systeme verwenden multivariable und prädiktive Algorithmen, um den Produktionsprozess automatisch zu überwachen, wodurch eine Senkung der Kosten in Verbindung mit der verbrauchten Primärenergie verfolgt wird.

2020 entwickelte Alperia Bartucci mehrere wichtige Projekte zur Steigerung der Energieeffizienz, u. a. betreffend die Kühlung des Flughafens Venedig unter Einsatz des proprietären Systems Sybil HVAC (Heating, Ventilation and Air Conditioning), das mit komplexen Algorithmen in der Lage ist, Daten in Bezug auf die in den verschiedenen Zonen des Flughafens erwarteten Menschenmengen zu erfassen und die Klimatisierung entsprechend zu regeln. Vergleicht man den Stromverbrauch vor und nach der Installation des Systems, wurde bei gleichen exogenen Bedingungen in Verbindung mit der Außentemperatur und dem Zustrom von Fluggästen eine Energieeinsparung von fast 30 % berechnet: ein ausgezeichnetes Ergebnis, dank dessen das System 2021 auch in großen Einkaufszentren eingesetzt werden wird.

Die Steigerungen der Energieeffizienz in Verbindung mit den Förderleistungen Ökobonus, Erdbebenbonus, Gebäudebonus und Fassadenbonus wurden im Lauf des Jahres für mehr als 1.000 Privatkundinnen und -kunden angewandt, auch um diesen Sektor weiter zu stärken. Zudem gründete Alperia Bartucci mit dem Konsortium MSM (zu dem Proger, Saccir und Gestioni Italiane gehören) das beherrschte Unternehmensnetzwerk EfficienteRete, das Fachberatungen und Hightech-Lösungen bietet sowie dank der Fähigkeit, die Abtretung der Steuerforderungen zu übernehmen, die finanzielle Verpflichtung der Projekte übernimmt.

Im Lauf des Jahres führte Alperia Bartucci zudem verschiedene Tätigkeiten weiter, die in Form eines Energy Performance Contract umgesetzt werden. Dabei handelt es sich um einen Vertrag, der die Vorteile der Finanzierung durch Dritte für den Kauf der Technologie mit der Leistungsvergütung der Kundin oder des Kunden verbindet. An den Alperia-Standorten wurde die Überwachung der Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz durchgeführt. Implementiert wurden ein Kühlsystem im Fernheizwerk Schlanders und ein Überwachungssystem für Alperia Greenpower in Waidbruck.

Ein großer Anteil der Tätigkeiten 2020 war auch den Dekarbonisierungsprojekten gewidmet. Dabei wurde den Unternehmen geholfen, eine Energienachhaltigkeitsstrategie ab jetzt bis 2030 zu entwickeln.

Alperia Bartucci entwickelte auch Projekte für das Personal der Kundenunternehmen, um dessen Bewusstsein zu schärfen, und bildete hierfür ein Energy Ambassador Team, das Maßnahmen für die intelligente Nutzung von Energie förderte. In einem dieser Fälle wurde bei einer einzelnen Maßnahme eine Einsparung von mehr als 180.000 Euro erzielt.

In Bezug auf die Übernahme von SUM, einem der wichtigsten Energieanbieter für Unternehmen im Nordosten, führte Alperia Bartucci schließlich mehrere Energieeffizienztätigkeiten für Unternehmen im Triveneto durch: Energiediagnosen, Überwachungssysteme, Zertifizierungen nach ISO 50001 und ISO 14064, Suche nach Druckluftverlusten und Thermografien. Laut den Vereinbarungen musste ein Teil des Preises für die Übernahme (in Höhe von zirka 500.000 Euro) in Energieeffizienzleistungen für die Unternehmen der Region gezahlt werden. Diese Tätigkeiten werden 2021 zu Ende geführt.

Ebenfalls im Rahmen der Business Unit EEC entwickelte Alperia Bartucci 2020 den Carbon-Strategy-Dienst, der Unternehmen beim Erreichen der CO2-Neutralität ausgehend vom GHG-Accounting (Scope 1, 2, 3) unterstützt. Dieser wird 2021 lanciert. Von besonderem Interesse ist die Erweiterung der Beratungsdienstleistungen in einigen Sektoren: Einzelhandelsketten, Glas und Lebensmittel.

2020 wurden 65 Projekte von Alperia Bartucci im EPC-Modus verwaltet (2019 waren es 46). Damit wurden insgesamt 6.832 t RöE gespart und insgesamt 20.818 t CO2e-Emissionen in die Luft vermieden. Im selben Jahr wurden Alperia Bartucci AG 115.719 Energieeffizienzzertifikate erteilt (2019 waren es 112.544). Sie entsprechen 48.480 t RöE, die von den Kundinnen und Kunden eingespart wurden; Alperia Bartucci AG betreute für diese als ESCo die Vorgänge zur Erzielung der Energieeffizienzzertifikate.

Projekte im EPC-Modus

Unser Plan für den Superbonus 110 %

Know-how und gezielte Partnerschaften für maßgeschneiderte Lösungen

Mit dem „Rilancio“-Dekret und dem jüngsten Haushaltsgesetz führte die italienische Regierung neue Bestimmungen bezüglich des Steuerabzugs Superbonus 110 % ein, der für Ausgaben für spezifische Maßnahmen im Bereich Energie- und Erdbebeneffizienz, die vom 1. Juli 2020 bis zum 30. Juni 2022 (bis zum 31. Dezember 2022 bei Kondominien mit einem Baufortschritt von mindestens 60 % zum 30. Juni 2022) getätigt werden, bestimmt ist. Neben der direkten Inanspruchnahme des Steuerabzugs durch den Auftraggeber bei der Einkommensteuererklärung in Bezug auf das Jahr, auf das die Ausgaben entfielen, ist zudem die Möglichkeit zur Abtretung der Steuerforderung vorgesehen.

Alle Maßnahmen (Wärmedämmung der Gebäude, Modernisierung der Klimatisierungsanlagen, Installation von Photovoltaikanlagen, Energiespeichersystemen, elektrischen Ladeinfrastrukturen und Erdbebensicherung...) müssen die Verbesserung von mindestens zwei Energieklassen des Gebäudes erlauben, um diese Förderleistung in Anspruch nehmen zu können. Eine Renovierung zur Effizienzsteigerung hat zahlreiche Vorteile: Neben der Reduzierung des Energieverbrauchs aus fossilen Quellen und dem Beitrag zum Klimaschutz profitieren die Familien und Kondominien auch von der Werterhöhung der Immobilie, einem erhöhten Wohnkomfort und der Reduzierung der Energiekosten. 

Dafür entwickelte Alperia speziell für den Südtiroler Markt in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk lokaler Handwerksbetriebe ARO sowie dem Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister Lvh.Apa maßgeschneiderte Lösungen. So können Familien und Kondominien von Steuererleichterungen und der Zusammenarbeit mit lokalen Handwerkern profitieren. Dank ARO besteht nämlich die Möglichkeit, die Stärken vieler einzelner Handwerksbetriebe zu bündeln und eine Struktur zu bieten, die ganz Südtirol abdeckt. Das Landesnetzwerk umfasst gegenwärtig mehr als 100 Betriebe mit allen notwendigen fachlichen Spezialisierungen und eignet sich optimal für die Koordination und Umsetzung des Projekts.

Darüber hinaus kann Alperia auch intern auf zahlreiche Jahre Erfahrung im Bereich Energieeffizienz für Privathaushalte und Kondominien mit seinen Tochtergesellschaften Alperia Bartucci und Green Power zurückgreifen, die auf Projekte zur Durchführung von Energieeffizienzmaßnahmen spezialisiert sind. Der „One Vision“-Industrieplan konzentriert sich stark auf den Superbonus, mit geplanten Investitionen von rund 500 Mio. Euro. 

Sybil

Die neueste Errungenschaft in puncto intelligentes Heizen

Bei der Messe Klimahouse 2020, bei der es um nachhaltiges Bauen geht, präsentierte Alperia Bartucci Sybil®, ein patentiertes System, das auf künstlicher Intelligenz basiert und in der Lage ist, den spezifischen Eigenschaften eines jeden Gebäudes gerecht zu werden und dessen Verbrauch zu optimieren. Sybil® regelt die Wärmeverteilung in Übereinstimmung mit den Komfortvorgaben, die innerhalb der Immobilie gelten, indem es auf die Generatoren und die Mischventile einwirkt. 

Die Besonderheit dieser innovativen Lösung ist ihre Fähigkeit, sich der thermischen Identität eines jeden Gebäudes auf intelligente Weise anzupassen: Mithilfe von Algorithmen der künstlichen Intelligenz gelingt es Sybil®, eine niedrigere Durchschnittstemperatur im Kessel und im Verteilungskreis aufrechtzuerhalten und gleichzeitig die den Verbrauchern bereitgestellte Wärme zu maximieren. 

Indem dieses System die Merkmale und Nutzungen der Gebäude lernt, reduziert es den Energieverbrauch und ermöglicht eine erhebliche Energieeinsparung: eine umweltschonende Lösung mit Blick auf den Wohnkomfort und die Bedürfnisse der Nutzer. Durch die Online- und Echtzeitüberwachung der Systemleistungen besteht die Möglichkeit, die Betriebsparameter von Sybil® wie Ein- und Ausschaltzeitpunkt im Fernmodus zu steuern und zu ändern, während umgehende Telealarme die Nutzer bei Systemstörungen warnen. Darüber hinaus ist das Gerät in der Lage, intelligente Warnungen zu generieren, die nützlich sind, um Fehlverhalten der Nutzer zu korrigieren und Wartungsbedarf zu melden. 

Da Alperia Bartucci das innovative Geschäftsmodell des Energy Performance Contract (EPC) umsetzt, übernimmt es die finanzielle Verpflichtung, die erforderlich ist, um Energieeffizienzmaßnahmen bei den Kundinnen und Kunden durchzuführen, und teilt sich mit dem Kondominium einen Teil der erzielten Einsparungen. Für die Installation von Sybil® fallen für die Kondominien keine anfänglichen Kosten an, sodass sie die Möglichkeit haben, ihr Gebäude intelligenter zu gestalten und Kosten zu sparen. Die Installation von Sybil® ist in keiner Weise invasiv für das Gebäude und zu jeder Jahreszeit realisierbar, auch wenn die Heizzentrale in Betrieb ist, der dafür nicht unterbrochen werden muss.

Smart Meter

Die intelligenten Zähler sind da

2020 installierte Edyna, Südtirols größter Stromverteiler, die ersten Smart Meters (intelligente Zähler) in den Gemeinden Neumarkt, Auer und Kaltern. In den kommenden Jahren werden die Zähler aller 238.000 Kundinnen und Kunden ausgetauscht.

Der Startschuss für den Zähleraustausch wurde mit dem Beschluss 259/2020/R/eel gegeben, mit welchem die Regulierungsbehörde für Energie, Netze und Umwelt (RBENU) den von Edyna für die Inbetriebnahme der Smart Meters vorgelegten Plan genehmigte. Edyna zielt mit der Installation der neuen Smart-Meter-Zähler darauf ab, sein Stromnetz intelligenter und digitaler zu gestalten, um die Effizienz und Qualität des den Kundinnen und Kunden gebotenen Service zu erhöhen. Die neuen Zähler ermöglichen auch den Kundinnen und Kunden eine genauere Überwachung ihres Energieverbrauchs. Sie können sich den Stromverbrauch ihres Anschlusses, der alle 15 Minuten aktualisiert wird, anzeigen lassen, wodurch sie zu einer bewussteren Energienutzung angespornt werden. Ein weiterer innovativer Aspekt der Smart Meters betrifft deren Funktionen in Verbindung mit der Konnektivität, dank derer in Zukunft die Entwicklung neuer technologischer Lösungen für Haustechnik und Energieeinsparung möglich ist, was einen neuen Meilenstein für Smart Homes markiert.

Der Austausch eines Zählers erfordert einen Zeitaufwand von wenigen Minuten und eine kurze Unterbrechung der Stromversorgung. Die Nutzer werden rechtzeitig, mindestens fünf Tage im Voraus, mittels einer schriftlichen Mitteilung informiert, die in ihrem Gebäude oder an der Straße, in der die Arbeiten durchgeführt werden, ausgehängt wird. Der Austausch ist völlig kostenlos und die Anwesenheit der Kundinnen und Kunden ist nicht erforderlich, es sei denn, der Zugang zu den Zählern ist sonst nicht möglich. Um den sicheren Austausch zu gewährleisten, stattet Edyna die für die Maßnahmen zuständigen Arbeitskräfte mit entsprechenden Ausweisen aus, und die Kundinnen und Kunden können deren Identität durch einen Anruf bei der entsprechenden Hotline unter der Nummer 800 221 999 prüfen.

Auf der Edyna-Website stehen detaillierte Informationen über die neuen Smart-Meter-Zähler und die Termine, an denen die Installation in den 96 in seine Zuständigkeit fallenden Südtiroler Gemeinden geplant ist.

Smart Region

Für eine intelligentere, vernetztere und energetisch nachhaltigere Region

Alperia Smart Region investierte 2020 14 Mio. Euro mit dem Ziel, innovative Lösungen zu entwickeln, die darauf abzielen, die Landbewirtschaftung intelligenter zu gestalten, die Elektromobilität auszuweiten, die Energieeffizienz sowohl für große Industrie- und Gewerbekonzerne als auch für Kondominien und Wohnungen zu verbessern und die Chance des Superbonus 110 % zu nutzen, eine Maßnahme, die für das Wachstum von Alperia Smart Region in den kommenden Jahren von zentraler Bedeutung sein wird.

Bei all diesen Tätigkeiten arbeitete die Business Unit eng mit lokalen Wirtschaftsteilnehmern zusammen, um auf lokaler Ebene Wert zu schöpfen. Hingewiesen wird auf folgende Projekte:

  • Energy Community mit dem Südtiroler Bauernbund: Das Projekt zielt darauf ab, den Eigenverbrauch der Photovoltaik zu erhöhen, und betrifft 26 Teilnehmer, bei denen Geräte installiert wurden, welche die Virtualisierung der Energiegemeinschaft ermöglichen. 2020 startete die Erhebung der Daten, die 2021 analysiert werden.
  • Smart Health mit dem Start-up Care4u: Alperia Smart Region konzipierte einen IoT-Prototyp für die Betreuung von an Demenz, Alzheimer oder sonstigen psychogeriatrischen Störungen leidenden Personen. Der Lösung mit der Bezeichnung diPAS Basic liegt das ambitionierte Ziel zugrunde, die Betreuungsbranche durch einen ganzheitlichen Ansatz zu revolutionieren. diPAS Basic nutzt spezielle Sensoren und intelligente IoT-Technologien, die über eine digitale Plattform in der Lage sind, den Gesundheitszustand eines Patienten zu erkennen und zu bewerten und dem Pflegepersonal durch Benachrichtigungen (auch mit Warnstufen), die an feste oder mobile Geräte übermittelt werden, Informationen zu liefern. Die Lösung wurde 2020 in der Marienklinik in Bozen getestet und wird in Kürze auf den Markt kommen.
  • Smart Land in Zusammenarbeit mit dem Versuchszentrum Laimburg: Dabei handelt es sich um ein Versuchsprojekt, in dessen Rahmen intelligente Sensoren installiert wurden, welche die Bodenfeuchtigkeit erfassen, wodurch der Beregnungsprozess effizienter gestaltet wird. 2021 werden neue Sensoren entwickelt (u. a. ein Niederschlagsmesser) und die Vermarktung von Tensiometern für Weinberge startet.
  • Netzverluste: Dieses Thema, das in den Zuständigkeitsbereich von Edyna fällt, wurde auf technologischer Ebene auch von der Business Unit Smart Region mit Alperia Bartucci angegangen, die mit dem Wasserwerk Rovereto ein Projekt entwickelte, um Netzverluste einzuschränken. Alperia Fiber testete dagegen Lösungen, um herauszufinden, wie Smart Meters beim Wassermanagement eingesetzt werden könnten.

Qualität, Umwelt und Sicherheit wurden 2020 bei allen Unternehmen der Gruppe Smart Region nach ISO 9001 und ISO 18001 zertifiziert. Das sind wichtige Ziele, da es sich um junge Unternehmen handelt.

Schließlich wird darauf hingewiesen, dass 2020 ein Betriebsteil von Alperia Fiber an Infranet veräußert wurde. Diese Gesellschaft ist für die Verwaltung, Planung und Instandhaltung der Glasfaser-Telekommunikationsinfrastruktur in Südtirol zuständig.

Gemäß „One Vision“ soll Smart Region in den nächsten vier Jahren 700 Mio. Euro investieren, davon rund 500 Mio. für den Superbonus.

Elektromobilität

Neogy wurde 2019 als Joint Venture der beiden größten Energieversorger in Trentino-Südtirol – Alperia und Dolomiti Energia – gegründet, fördert die Elektromobilität mit einer engmaschigen Ladeinfrastruktur und bedient zahlreiche Privat- und Firmenkundinnen und -kunden.

Mit rund 500 Fahrzeugen und 100 Ladestationen pro 100.000 Einwohner ist Trentino-Südtirol laut den Angaben im Smart Mobility Report, der von der Energy & Strategy Group der School of Management am Polytechnikum Mailand erstellt wurde, die italienische Region mit den meisten Ladestationen und E-Autos pro Einwohner und liegt auch auf europäischer Ebene auf den vorderen Plätzen. Insbesondere ist Trentino-Südtirol mit mehr als 40 im Jahr 2019 neu zugelassenen E-Autos, mehr als 35 Ladestationen je 100.000 Einwohner und Förderungen für den Kauf von 5.000 bis 8.000 Euro die Region mit der größten Entwicklung in Sachen Elektromobilität. Der Bericht hebt auch hervor, dass eine engmaschige Ladeinfrastruktur einer der wichtigsten Faktoren für die Verbreitung von Elektrofahrzeugen ist. Dafür sorgt Neogy als größter Betreiber der Region, der mehr als 300 Stationen mit öffentlichem Zugang installiert hat, mit drei Ladestationen zu 150 kW und drei Ladestationen zu 100 kW, die dank eines Upgrades bis zu 150 kW erreichen können. In Zusammenarbeit mit dem Handwerkerkonsortium Südtirol werden 2021 zudem weitere 33 Schnellladesäulen (Hypercharger) im ganzen Landesgebiet installiert. Dabei handelt es sich um ultraschnelle Ladestationen für E-Autos, mit denen 100 km Reichweite in nur zwölf Minuten aufgeladen werden können und die in einigen Zonen des Landes wie beispielsweise im Gadertal bereits verfügbar sind. Dieses tourismusorientierte Territorium stärkt auf diese Weise sein Nachhaltigkeitsengagement. Jede Ladesäule wird übrigens mit zu 100 % aus Wasserkraft erzeugtem Strom, also Ökostrom, gespeist. Wo sich in der Nähe eine Ladestation befindet und ob diese verfügbar ist, erfährt man auf der Website charge.greenmobility.bz.it. Darauf lassen sich die Standorte und Daten der meisten öffentlichen Ladestationen in Echtzeit erfassen. Die Website wird ständig mit neuen Informationen über öffentliche Ladestationen aktualisiert.

Darüber hinaus arbeitet Neogy auch ständig an der Entwicklung neuer Lösungen durch die Teilnahme an innovativen europäischen Projekten. Dazu gehören u. a.:

  • das Projekt Mobster (Elektromobilität für nachhaltigen Tourismus), das die bereits im Bereich E-Mobility genutzten Instrumente berücksichtigt und innovativ anwendet, um die Verbreitung der Elektromobilität zu fördern und den nachhaltigen Tourismus in grenzüberschreitenden Ferienorten in Italien, der Schweiz, Südtirol und der Provinz Verbano-Cusio-Ossola zu unterstützen. Innerhalb von drei Jahren wird das Projekt zur Installation von etwa 70 Ladeinfrastrukturen für Elektrofahrzeuge, zur Anschaffung von zwei Elektroschiffen und zur Entwicklung von Prototypen führen, darunter ein Fahrzeug für Notladungen, ein überdachter Parkplatz und eine Ladestation für Einrichtungen in Gebirgsorten. Die Verbreitung der Elektromobilität in den ausgewählten Territorien trägt zur Schaffung „grüner“ Regionen bei, die in der Lage sind, umweltbewusste Touristen anzulocken und das Umweltbewusstsein traditioneller eingestellter Touristen zu schärfen. Letztere können spezielle Informationsinstrumente nutzen und werden im Rahmen einer Sensibilisierungsaktion auf das Thema Nachhaltigkeit in Verkehr und Tourismus aufmerksam gemacht;
  • das Projekt LIFE Alps (Zero Emission Services for a Decarbonised Alpine Economy), das Südtirol in eine Modellregion für emissionsfreie Mobilität in den Alpen verwandeln soll. Dazu haben sich Partner aus allen Landesteilen Südtirols zusammengeschlossen, um das Infrastrukturnetz für emissionsfreie Mobilität auszubauen, Pilotflotten auf die Straße zu bringen und emissionsfreie Dienstleistungen (z. B. Taxi, Shuttle-Service, Güterverkehr) zu entwickeln. In diesem Zusammenhang werden Alperia und Neogy sechs Schnellladestationen in Südtirol installieren und verwalten.

Gegenwärtig gibt es italienweit mehr als 300 öffentliche Ladestationen, das sind 130 mehr als im Vorjahr. Ende 2020 waren 995.000 geladene kWh zu verzeichnen (doppelt so viel wie 2019), 5,97 Mio. zurückgelegte Kilometer (der Umrechnungsfaktor liegt bei 6 km/kWh) sowie 1.000.000 kg eingesparte CO2-Emissionen (2019 waren es jeweils 2,273 Mio. km und 400.000 kg CO2).

Strategisches Ziel: Wir sind bestrebt, unsere Betriebstätigkeiten zu 100 % umweltfreundlich zu gestalten.

Operative Ziele2020 durchgeführte MaßnahmenGeplante Maßnahmen(Neue)
Fristen
KPIZielwertWert Jahr 2020Status

Entwicklung neuer Betriebstätigkeiten im Einklang mit dem Konzept „100 % umweltfreundlich“
  • Partnerschaft mit der Sparkasse, Eröffnung neuer Vertriebskanäle (Sparkasse)
  • Zusammenarbeit mit dem Netzwerk lokaler Handwerksbetriebe ARO und dem Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister lvh.apa zur Entwicklung maßgeschneiderter Lösungen für Südtirol für den Superbonus
x--x

Entwicklung neuer Betriebstätigkeiten im Einklang mit dem Konzept „100 % umweltfreundlich“
  • Pilotprojekt „Bauernbund Energy Community“ (Phase 1 abgeschlossen)
  • Pilotprojekt Energiegemeinschaft (NOI Techpark) (Phase 1 abgeschlossen)
  • Implementierung von Alperia-Angeboten im Bereich Photovoltaik für Privathaushalte und Energiegemeinschaften
  • PP Bauernbund:
  1. Freigabe von Datenzugriffs-APIs (Backend-Datenanalysetätigkeiten)
  2. Analyse des lokalen Eigenverbrauchs der Anlage
  3. Potenzialanalyse des kollektiven Eigenverbrauchs
  4. Alarmservice für Nicht-Produktion
  5. Spezielle Unterstützung
  6. Entwicklung einer personalisierten Mobile-App
  • PP NOI Techpark:
  1. Anschluss eines Speichers mit Wechselrichter an die Ladesäulen
  2. Bewertung der Erweiterung des Aggregats durch die Einbindung etwaiger Photovoltaikanlagen außerhalb des NOI Techparks
  3. Einfügen der thermischen Komponente (Wärmepumpen) und Verbrauchsüberwachung durch ein mathematisches Modell, das in der Lage ist, den exakten thermischen Verbrauch eines jeden Anschlusses zu ermitteln
  4. Studie in Bezug auf virtuelle Kraftwerke (UVAM) und Analyse für deren Implementierung in das bestehende Aggregat Photovoltaik für Privathaushalte und Energiegemeinschaften:
  5. zukünftige Entwicklungen bei Unternehmen, Kondominien und öffentlichen Verwaltungen
2017–2021--Laufend

Entwicklung neuer Betriebstätigkeiten im Einklang mit dem Konzept „100 % umweltfreundlich“
  • Das Thema wurde in einer Machbarkeitsstudie eingehend erörtert und einem technischen Ausschuss vorgelegt. Es liegt ein technisches Potenzial vor, das jedoch nach Meinung des technischen Ausschusses aufgrund der bestehenden Lieferoligopole in Bezug auf den Rohstoff nur schwer durchführbar ist.
* KeineXX

Erhöhung des Vertriebsanteils von nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen
  • Verkauf von Ökoprodukten über neue Kanäle (Corner, digital) und neue Green Gas-Vereinbarung mit SWR (das Gasprodukt für Südtiroler Unternehmen ist immer Ökogas). Die neuen Gasprodukte für den Haushalt sind zu 100 % ökologisch.
  • Vergrößerung des Kundenstamms, der Ökoprodukte bezieht (Ökogas/Ökostrom), im Einklang mit den im Industrieplan 2020–2024 festgelegten Zielen
2017–2021Vertriebsanteil von nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen (%)46 %Laufend

86 % unserer Haushaltskundinnen und -kunden werden mit Ökostrom versorgt
  • Für die Segmente Retail und KMU besteht das Produktportfolio ausschließlich aus ökologischen Produkten
  • Einseitige Änderungen für den Kundenstamm, der noch Verträge für „nicht ökologische Produkte“ hat.
    Planung von Co-Marketing-Möglichkeiten auch mit Firmenkundinnen und -kunden
2020–2024% der mit Ökostrom versorgten Retail- Kundinnen und -Kunden86Laufend
45 % unserer Haushalts kundinnen und -kunden werden mit Ökogas versorgt
  • Für die Segmente Retail und KMU besteht das Produktportfolio ausschließlich aus ökologischen Produkten.
    Rahmenvereinbarung mit SWR für Green Gas
  • Einseitige Änderungen für den Kundenstamm, der noch Verträge für „nicht ökologische Produkte“ hat Planung von Co-Marketing-Möglichkeiten auch mit Firmenkundinnen und -kunden
2020–2024% der mit Ökogas versorgten Retail-Kundinnen und -Kunden45Laufend
95 % unserer neuen Haushaltskundinnen und -kunden werden mit Ökostrom und -gas versorgt
  • Einseitige Änderungen für den Kundenstamm, der noch Verträge für „nicht ökologische Produkte“ hat Planung von Co-Marketing-Möglichkeiten auch mit Firmenkundinnen und -kunden
  • Einseitige Änderungen für den Kundenstamm, der noch Verträge für „nicht ökologische Gasprodukte“ hat
2020–2024Anteil an ökologischen Produkten bei Neukundinnen und -kunden95Laufend

Strategisches Ziel: Wir sind bestrebt, die Elektromobilität und die notwendige Ladeinfrastruktur in Südtirol zu fördern.

Operative Ziele2020 durchgeführte MaßnahmenGeplante Maßnahmen(Neue)
Fristen
KPIZielwertWert Jahr 2020Status

Installation von 5.000 Ladestationen
  • Die Ladeinfrastruktur wurde erweitert.
  • Das Joint Venture zwischen Neogy und Dolomiti Energia wurde eingegangen.
  • Die App-Entwicklung wurde auf 2021-22 verschoben.
  • Aktivierung der Vertriebskanäle ASS und DE
  • Installation von 20 HyperChargers in AA
2021Installierte Hypercharger20Laufend