Nachhaltige Produkte und Services

{ GRI EU7, 302-5, ALP4, ALP5, 302.4 }

Der Umsatz, den Alperia 2019 durch nachhaltige Produkte und Dienstleistungen erwirtschaftete, belief sich auf 40%.

Risikomanagement

RisikoManagementmethode
Risiko in Bezug auf die nicht erfolgte/nicht angemessene Entwicklung von neuen Energiekonzepten (z. B. Produkte und Dienstleistungen) mit potenziellen Auswirkungen auf die strategischen Ziele einer zu 100 % umweltfreundlichen Tätigkeit.Wir sind bestrebt, neue Geschäftstätigkeiten im Einklang mit dem Konzept „100 % umweltfreundlich" zu entwickeln, die Nutzung und den Kauf von umweltfreundlichen Produkten zu fördern und den Anteil der Beschaffung von nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen zu erhöhen. Dafür wägen wir Consumer-Behaviour-Aktionen ab, deren Ziel es ist, zum Kauf von umweltfreundlichen Produkten zu motivieren.
Risiko in Bezug auf die nicht erfolgte/nicht angemessene Organisation und Entwicklung von Elektromobilitätsdienstleistungen und der unterstützenden Infrastrukturen.Wir sind bestrebt, die Elektromobilität und die Ladeinfrastrukturen in Südtirol zu fördern. Dafür machen wir aus Alperia einen E-Mobility-Anbieter und installieren mehrere Ladeinfrastrukturen im Territorium.

2018 waren es 49 %. Der niedrigere Prozentsatz, der 2019 verzeichnet wurde, ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Gesamteinnahmen aus dem Trading-Geschäft stark gestiegen sind. Allein die Einnahmen aus nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen stiegen auf Jahresbasis um 1,6 %. Gemäß den Vorgaben des nächsten Industrieplans soll dieser Anteil erheblich erhöht werden, indem verstärkt in folgende Bereiche investiert wird: Green Gas, Green Energy, Fernwärme, Energieeffizienz und Elektromobilität.

Green Energy und Green Gas 

Alperia ist eines der wichtigsten Energieunternehmen Italiens, das im Bereich Green Energy tätig ist. Diese wird mit im Landesgebiet betriebenen Wasserkraftwerken aus erneuerbarer Quelle erzeugt. 2019 ermöglichten diese, zusammen mit Solar- und Biomasseenergie, die Produktion von circa 4,3 TWh Strom/Jahr (2018 waren es circa 4,2 TWh/Jahr) aus erneuerbaren Quellen.

Der Großteil der Kraftwerke ist zertifiziert. Das bedeutet, dass sie zu 100 % erneuerbare Energie nach den geltenden gesetzlichen Bestimmungen CO2-frei erzeugen und so eine nachhaltige Energieversorgung garantieren.

Diese Energie aus erneuerbaren Quellen wird sowohl Privat- als auch Geschäftskunden im Einklang mit dem Südtiroler Klimaplan 2050 zur Verfügung gestellt (für weitere Informationen siehe die Website www.ambiente.provincia.bz.it).

green energy

Auf diese Weise können sich Alperia-Kunden mit sauberer Energie aus Wasserkraft aus den Südtiroler Bergen versorgen und wirksam zum Klimaschutz beitragen. Die Unternehmen, die diese Art von Energie nutzen, können die Anforderungen erfüllen, um einige der wichtigsten Umweltzeichen in der Europäischen Union zu erhalten. Alperia bietet ihnen kostenlos ein umfassendes Kommunikationspaket an: Dazu gehören u. a. eine Green-Energy-Zertifizierung, eine Metallplakette oder ein Green-Energy-Logo, das auf Websites, Printmaterialien und Produktverpackungen abgebildet werden kann. Dies gilt auch für Kunden, die Green Gas wählen: Dabei handelt es sich um ein klimaneutrales Gas, dessen Emissionen mit Klimaschutzprojekten kompensiert werden, die Jahr für Jahr vom TÜV NORD, einer renommierten unabhängigen Zertifizierungsstelle, bestätigt werden. Alperia unterstützt Projekte, die Energieeffizienz, die Produktion von sauberer und nachhaltiger Energie oder die Aufforstung fördern. Diese Projekte werden dem „Gold Standard“ und/oder dem „Verified Carbon Standard“ gerecht und erfüllen die Kriterien und Anforderungen des Kyoto-Protokolls. Der Ausgleich der Treibhausgasemissionen trägt zu einem klimaneutralen und umweltbewussten Lebensstil bei. Dafür investiert Alperia in die Förderung von Green Gas und wird dies in der Zukunft noch verstärkt tun. Um zusätzliche Emissionen durch den Postdienst zu vermeiden, wird die Rechnung ausschließlich elektronisch übermittelt. 2019 wurde Green Gas auch über die Grenzen Südtirols hinaus Privat- und Geschäftsnutzern angeboten. 

Gegenwärtig ist der in Südtirol an Privatkunden verkaufte Strom zu 100 % umweltfreundlich. Bei Gas wird der Anteil bis Ende 2020 erhöht.

Den Kunden des geschützten Grundversorgungsdienstes, die in Südtirol von Alperia betreut werden, liefert das Unternehmen den von der Regulierungsbehörde für Energie, Netze und Umwelt (RBENU) vorgesehenen Energiemix.

Energieeffizienz 

2018 gründete Alperia das Unternehmen Alperia Bartucci, indem es 60 % der Anteile der Bartucci AG übernahm, einem der führenden Unternehmen in Italien, das auf die Projektierung und Ausführung von Maßnahmen zur Energieeffizienz spezialisiert ist. Alperia Bartucci betreut heute mehr als 300 Kunden in ganz Italien und verfügt über ein Mitarbeiterteam mit mehr als 50 Experten, die in der Lage sind, die besten Lösungen zu identifizieren, um den Energieverbrauch der Produktionsprozesse zu minimieren. Abgesehen von den normalen ESCo-Dienstleistungen (Beratung und EPC mit effizienten Technologien von Drittanbietern) bietet Alperia Bartucci seinen Kunden auch Energieeffizienzmaßnahmen auf der Grundlage einer eigenen patentierten Technologie: Das Unternehmen ist in der Lage, erweiterte Prozesskontrollsysteme (APC) zu projektieren, zu entwickeln und zu implementieren, die auf multivariablen und prädiktiven Algorithmen basieren, automatisch einen Produktionsprozess regeln und die Kostenreduzierung in Verbindung mit der verbrauchten Primärenergie verfolgen.

efficienza energetica

2019 entwickelte sich die Tätigkeit von Alperia Bartucci in mehrere Richtungen:

  • Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz mit eigenen Investitionen durch EPC-Verträge (Energy Performance Contract ist eine Vertragsart, welche die Vorteile der Finanzierung durch Dritte für den Kauf von Technologie mit der Leistungsrentabilität des Kunden vereint);
  • Überwachung zur Steigerung der Energieeffizienz an den Alperia-Standorten;
  • Start der Steigerung der Energieeffizienz von Gebäuden (mittels des oben genannten Sybil-Systems und der Abtretung von Steuerforderungen sowohl bei Maßnahmen an großen Gebäuden als auch bei kleinen Maßnahmen im Rahmen des freien Wohnungsbaus – von Fenstern und Türen bis zu Zentralheizungen von Kondominien). 

Die Tätigkeiten zur Überwachung und Diagnose des Verbrauchs an den Alperia-Standorten wurden Ende 2018 aufgenommen und während des ganzen Jahres 2019 weitergeführt. Sie betrafen die Fernheizwerke Bozen und Sexten, die Kraftwerke in Kardaun, Brixen und Waidbruck, die Edyna-Standorte, die Alperia-AG-Standorte in der Zwölfmalgreiener Straße in Bozen und Alperia Energy am Mazziniplatz in Bozen. Mittels der Energiediagnose identifizierte Alperia Bartucci eine Reihe möglicher Maßnahmen, die an den jeweiligen Werken und Standorten durchzuführen sind. Für jede Maßnahme wurden folgende Aspekte betrachtet: vorgesehene Energieeinsparungen, Investitionskosten, Renditezeit und Energieeffizienzzertifikate, die das Erzielen von Energieeinsparungen bei der Endnutzung von Energie mit der Durchführung von Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bescheinigen. U. a. stehen die folgenden Tätigkeiten auf dem Programm: 

  • Installation eines neuen Gaskessels im Werk in Schlanders: Angesichts der Schätzung einer Erzeugungsleistung von 3.600 MWh/Jahr (entsprechend circa 600 h/Jahr Volllastbetrieb) und eines Wirkungsgrads des neuen Kessels von 93,5 % ist es realistisch, eine Einsparung von 5,4 t RöE pro Jahr zu erwarten;
  • Installation eines Economisers am Biomassekessel: Auf der Grundlage der Erzeugungsleistung von 2018 (circa 3.737 Äquivalentstunden in der Ex-post-Konfiguration) und anhand der Schätzung einer Wärmerückgewinnung von 400 kWt beläuft sich die potenzielle Einsparung auf 146 t RöE/Jahr für 7 Jahre;
  • Sanierung des Blockheizkraftwerks im Kraftwerk Meran. 

2019 wurden 46 Projekte im EPC-Modus verwaltet (2018 waren es 21). Damit wurden insgesamt 4.661 t RöE gespart und insgesamt 5.889 t CO2-Emissionen in die Luft vermieden. Im selben Jahr wurden Alperia Bartucci AG 112.544 Energieeffizienzzertifikate erteilt (2018 waren es 218.387). Sie entsprechen 44.793 t RöE (2018 waren es 76.132), die von den Kunden gespart wurden; Alperia Bartucci betreute für diese als ESCo die Vorgänge zur Erzielung der Energieeffizienzzertifikate.

Projekte im EPC-Modus

Projekte im EPC-Modus

Alperia Bartucci betreut schließlich Forschungs- und Innovationsprojekte und bietet den Geschäftskunden die Möglichkeit, online einen Web Energy Check durchzuführen, um ihre Leistung mit der anderer Unternehmen der Branche zu vergleichen.

Smart Region

Die 2018 ins Leben gerufene Business Unit Smart Region trägt dazu bei, Südtirol zu einer fortschrittlichen Smart Region zu machen. Sie ist in drei Bereichen tätig:

  • Telekommunikation (mit Alperia Fiber),
  • Elektromobilität (mit Alperia Smart Mobility, dann Neogy),
  • Steigerung der Energieeffizienz (mit Alperia Bartucci). 

Die Umsetzung einer Smart Region umfasst die Digitalisierung des Territoriums, die Elektrifizierung der Mobilität und die effiziente Reduktion der Mobilität, um eine nachhaltige Entwicklung zu garantieren. 

Gemäß dem Strategieplan 2017–2021 der Alperia Gruppe sind Investitionen in die Business Unit Smart Region in Höhe von mehr als 87 Mio. Euro sowie Investitionen in weitere innovative Projekte und die Digitalisierung von Assets und Prozessen in Höhe von 18 Mio. Euro vorgesehen. 2019 wurden 9,2 Mio. Euro investiert, davon 3,5 Mio. in Alperia Bartucci, 4,3 Mio. in Alperia Fiber und 1,4 Mio. in Neogy (2018: 2,1 Mio. Euro in Alperia Bartucci, 4,6 Mio. Euro in Alperia Fiber und circa 1 Mio. in Alperia Smart Mobility).

In den Telekommunikationsbereich fallen:

  • Smart Land: In Zusammenarbeit mit dem Versuchszentrum Laimburg entwickelte Alperia ein Pilotprojekt, in dessen Rahmen intelligente Sensoren installiert wurden, welche die Bodenfeuchtigkeit messen und die Effizienz des Bewässerungsprozesses steigern. Das System besitzt ein hohes Potenzial bezüglich der Wassereinsparung und beinhaltet eine signifikante Reduzierung der CO2-Emissionen, da die Wasserpumpen mit Dieselgeneratoren gespeist werden. Den Schätzungen zufolge können sowohl bei Wasser als auch bei den CO2-Emissionen 50 % gespart werden. 2020 wird das Projekt mit dem Vertrieb der Sensoren weitergeführt.
  • Fertigstellung des Breitbandanschlusses für 3.500 Wohneinheiten in den Gemeinden Sexten, Klausen und Tirol und die Aktivierung von 500 Anschlüssen.
  • Start eines neuen Pilotprojekts mit dem Südtiroler Bauernbund für die Entwicklung von Energiegemeinschaften im Fotovoltaikbereich.

Strategisches Ziel: Wir sind bestrebt, unsere Betriebstätigkeiten zu 100 % umweltfreundlich zu gestalten.

Operative Ziele2019 durchgeführte
Maßnahmen
2019 geplante
Maßnahmen
(Neue)
Fristen
KPIZielwertWert 2019

Entwicklung neuer Betriebstätigkeiten im Einklang mit dem Konzept „100 % umweltfreundlich“ 
Entwicklung neuer Partnerschaften und Produkte mit umweltfreundlichem Gehalt, z. B. Ausdehnung der Vereinbarung mit der Sparkasse auch auf Strom-/GaseinzelhandelskundenEntwicklung neuer Produkte mit umweltfreundlichem Gehalt und Erhöhung der Zahl an neuen Kunden, die umweltfreundliche Energie nutzen2017-2021
(laufend)
---

Entwicklung neuer Betriebstätigkeiten im Einklang mit dem Konzept „100 % umweltfreundlich“ 
Co-Marketingkampagne mit CarServer zur Förderung der Elektromobilität und zur Teilnahme als Partner an den E-Test-DaysUmsetzung des Regalgrid-Projekts für Energiegemeinschaften und virtuelle Aggregationseinheiten; Fertigstellung der Installation und Beginn der Messungen für 2020 geplant2017-2021
(laufend)
---

Entwicklung neuer Betriebstätigkeiten im Einklang mit dem Konzept „100 % umweltfreundlich“ 
Durchführung einer Machbarkeitsstudie zum Thema Biogas Vertiefung der Machbarkeitsstudie zum Thema Biogas 2021
(laufend)
---

Erhöhung des Vertriebsanteils von nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen
Initiative für den Verkauf von umweltfreundlichen Produkten (Strom, Gas, Wärme) / Schulung des VertriebspersonalsInitiative für den Verkauf von umweltfreundlichen Produkten (Strom, Gas, Wärme)/Schulung des Vertriebspersonals 2017-2021
(laufend)
Vertriebs-
anteil von
nachhaltigen
Produkten
und Dienstlei-
stungen (%)
- 40%

Installation von 5.000 Ladestationen
  • Ausbau der Ladeinfrastruktur
  • Entwicklung einer neuen App zur Vormerkung von Ladestationen
  • Gründung des Joint Venture Neogy
Ausbau der Ladeinfrastruktur und Erweiterung der Interoperabilitätsvereinbarungen 2017-2021
(laufend)
Zahl der
Ladestationen
5.000968
(fort-laufend)